Beratungsumfang

Eine Beratung findet in erster Linie nach Ihren Wünschen und Vorstellungen statt.
Bei Bedarf ist eine Anlehnung an eine oder mehrere Organisationsnormen möglich;
dazu geben wir hier eine Übersicht:

Qualitätsmanagement

Revision der DIN EN ISO 9001:2015

Im September 2015 ist die Revision der ISO 9001 erschienen. Die Änderungen zur bestehenden ISO 9001:2008 sind von grundlegender Bedeutung: Sie enthalten eine High-Level-Struktur (HLS), die in allen ISO-Management-Systemen zukünftig Standard sein werden.

Die Unternehmen, die die bestehende Norm bereits befolgen, sind aufgefordert ihr QualitätsManagement-System innerhalb einer dreijährigen Übergangsfrist an die neuen Forderungen anzupassen. Unternehmen, die ein neues QM-System einführen und zertifizieren lassen wollen, müssen bereits ab Neuerscheinung die neuen Anforderungen befolgen.

Da die Revision Basisianforderungen betrifft, sollten Unternehmen sich frühzeitig mit der Planung und schrittweisen Umsetzung im Unternehmen befassen.

Wichtigste Änderungen im Überblick

  • Eine gemeinsame Gliederung aller Management¬organisationsnormen; abgeleitet wurde die „high level-Struktur“;
  • Ein verbesserter prozessorientierter Ansatz;
  • Die strengere Anwendung des PDCA-Zyklus (Regelkreis des Qualitätsmanagements);
  • Die Einbeziehung externer und interner interessierter Parteien >>> Beziehungsmanagement;
  • Die Bewußtseinsmachung des eigenen Kontextes im Unternehmen;
  • Risikobasiertes Denken im Allgemeinen und in den Prozessen;
  • Ableitung von Chancen zum Ausbau des Managementsystems;
  • Und vor allem mehr Selbstentscheidung der Leitung aber auf Basis von Daten und Fakten;
  • Sichern des Mitarbeiter-Wissens für das Unternehmen;
  • Die Steuerung von externen Prozessen, Produkten und Dienstleistungen.

Die Inhalte der Norm sind völlig neu aufgesetzt. Es ist deshalb notwendig, dass die Forderungen für das eigene Unternehmen neu interpretiert werden müssen, um sie in das vorhandene QM-System zu integrieren.

Beratungsangebot

Die QUM Consult GmbH bietet Unterstützung bei der Anpassung Ihres QM-Systems oder Neueinführung eines QM-Systems nach der neuen revidierten ISO 9001:2015 an. Unsere Vorgehensweise könnte wie folgt aussehen:

  1. Quick-Info über die Änderungen und Schwerpunkte der Norm;
  2. Analyse Ihres vorhandenen QM-Systems;
  3. Festlegung der Vorgehensweise zur Anpassung Ihres QM-Systems (Projektplan);
  4. Unterstützung bei der Bearbeitung der notwendigen Bearbeitungsschritte nach Absprache;
  5. Durchführung interner Audits auf Wunsch;
  6. Begleitung bei der Re-Zertifizierung auf Wunsch

Kontaktaufnahme

Machen Sie mit uns einen Termin zum Kennenlernen; kostenneutral und unverbindlich für Sie.
Wir bereiten Ihnen ein Angebot für die obige Vorgehensweise.

Bei Interesse bitte melden bei:

Rainer Gierloff
Telefon: 040 / 378 542-0
rg@qum-consult.de

DIN EN ISO 9001 - Basis-Norm

Basis-Managementnorm für alle Organisationsarten:

Unternehmen, die Ihre Organisation nach den Aussagen dieser internationalen Norm ausrichten wollen, setzen den Grundstein zur kontinuierlichen Verbesserung und ihren Kunden und Lieferanten eine Aktions- und Kommunikationsebene.

In der ISO 9001 ist ein Forderungskatalog aufgestellt, was ein Unternehmen festzulegen und zu regeln hat, um ein zuverlässiger Partner für zufriedene Kunden zu sein. Diese Festlegungen und Regeln muss jedes Unternehmen für sich erarbeiten. In Zusammenarbeit mit dem Berater ist es wichtig, die Normforderungen zu deuten und praxisgerecht umzusetzen.

DIN EN ISO 13485 - Medizinprodukte

Das Medizinproduktegesetz (MPG) basiert auf den EU-Richtlinien für Medizinprodukte 93/42/EG und weiteren EG-Richtlinien. Das MPG soll für die Sicherheit, Eignung und Leistung der Medizinprodukte sorgen. Die Forderungen der ISO 9001 werden durch die des MPG ergänzt; daraus ist die ISO 13485 entstanden, deren Umsetzung jedes Unternehmen für sich erarbeiten muss.

ISO / TS 16949 - Autozulieferindustrie

Diese Richtlinie setzt einen Standard für die Qualitätsanforderungen an Automobilzulieferer für Produktionsmaterial, Serviceteile und Dienstleistungen. Diese Forderungen der Autoindustrie bauen auf der DIN EN ISO 9001 auf.

DIN EN 9100 - Luft- und Raumfahrt

Managementnorm für Zulieferanten der Luft- und Raumfahrtindustrie:

Zur Sicherstellung der Produktsicherheit in Entwicklung, Funktion und Anwendung dient diese Norm letztendlich der Sicherheit des Endnutzers. Der Forderungskatalog stellt besondere Anforderungen an die Organisation.

DIN EN ISO 22000, IFS, HACCP - Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit ist seit BSE in aller Munde. Unternehmen, die Ihre Produkte und den Endverbraucher vor diesen und weiteren Gefahren bewahren wollen, sollten Ihre interne Organisationsstruktur überprüfen bzw. verbessern.

Dabei steht die Anwendung der ISO 22000 als Weiterentwicklung der ISO 9001 zur Verfügung, gefolgt von Regelwerken, die die Aufgabe haben, branchenspezifische Regelungen und europäische / nationale Gesetze im Unternehmen umzusetzen bzw. einzuhalten: International Food Standard (IFS), Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP), die aus dem Global Food Standard ( BRC ) entstanden sind.

EFQM- Modell für Excellence

Das EFQM-Modell (European Foundation for Quality Management) für Business Excellence ermöglicht es Führungskräften, Spitzenleistungen in ihrem Unternehmen zu erreichen. Ein Benchmarking nach einem Punktesystem ist möglich.

Beispiel für die Vorgehensweise:

  • 3 Tage Assessoren-Training mit allen Führungskräften der Unternehmensleitung und ausgewählten weiteren Führungskräften und Mitarbeitern (während des Trainings Design der Umsetzung des Selbstbewertungsprozesses)
  • Dezentrale Vorbereitung der Selbstbewertung durch innerbetriebliche Datenrecherche
  • 1-2 Tage Selbstbewertungsworkshop
  • 0,5-1 Tag Maßnahmen- und Priorisierungs- Workshop
  • Workshop mit der Geschäftsleitung

Das Ergebnis der Selbstbewertung:

  • gründlicher, strukturierter Ansatz
  • leistungsfähiges Diagnoseinstrument
  • Fakten statt subjektiver Wahrnehmung
  • Vermittlung umfassenden Qualitätsmanagementverständnisses an die Mitarbeiter
  • integriert Qualitätsinitiativen in normale Geschäftstätigkeit
  • konzentriert Verbesserungsaktivitäten
  • Einsatz im Gesamtunternehmen, in Teilbereichen oder in Abteilungen erhöht die Mitarbeitermotivation

Eine Beteiligung z.B. am European Quality Award und des deutschen Ludwig-Erhard-Preises ist möglich.

Umwelt- und Energiemanagement

DIN EN ISO 14001

Die Einführung eines Umweltmanagement-Systems nach ISO 14001 bietet einem Unternehmen neben der Schonung der natürlichen Ressourcen auch die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit mit geringeren Kosten für Umweltauswirkungen und einen verbesserten Stand zur Umwelthaftung. Es gilt unsere Umwelt tatkräftig zu schützen.

DIN EN ISO 50001

Die Einführung eines Energiemanagement-Systems nach ISO 50001 bietet einem Produktionsunternehmen neben der Reduzierung der Energieressourcen auch die Verhinderung eines gesetzlich angeordneten Energieaudits nach DIN EN 16247-1. Vorraussetzung ist, dass es kein KMU (Klein- und Mittelstandsunternehmen) ist oder zu einem Großunternehmen gehört.
Die Basis stellt die Energieeffizienzrichtlinie 2012/27/EU dar, nach der dann die Möglichkeit der Ermäßigung des Stromsteuersatzes um 25% oberhalb eines Sockelbetrags besteht.

Arbeits- und Gesundheitsschutz

OHSAS 18001 / ISO 45001; SCC**, SCP

Im Laufe der fortschreitenden Technisierung der Arbeitsabläufe will der Gesetzgeber gerade auch die Prävention von Krankheit und Unfall entscheidend vorantreiben mit Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutz (SGU).

Wir bieten Unternehmen umfangreiche Dienstleistungen an, von Einzelberatungen über die kontinuierliche Betriebsbetreuung bis zur Erstellung von Sicherheitsgutachten und der fallspezifischen Durchführung von Genehmigungsverfahren. Angewendet werden Managementsysteme nach OHSAS 18001 bzw. ISO 45001, SCC**, SCP.

OHSAS 18001/ISO 45001; SCC**, SCP
Konfliktmanagement

Konfliktmanagement

Ungeklärte Konflikte kosten Nerven, Zeit und vor allem den Unternehmen Geld. Die KPMG hat es vorgerechnet, es macht Sinn sich mit dem Thema zu befassen und Mittel und Wege bereitzustellen, Konflikte zu lösen. Dafür wird im Unternehmen ein Konfliktmanagement installiert, in dem oft interne Beschäftigte neben externen Mediatoren eine wichtige Rolle spielen. Intern eingesetzte Beschäftigte sind dafür als Klärungsbeauftragte zu befähigen und zu schulen. Sie sind häufig niederschwellige Anlaufstelle für Kolleginnen und Kollegen zur Besprechung und Lösung von Konflikten.

Gesellschaftliche Verantwortung

ISO 26000

Die Norm soll Organisationen dabei unterstützen ihre „Gesellschaftliche Verantwortung“ im Rahmen unterschiedlicher Kulturen, Gesellschaften, ökologischen Umgebungen und Rechtsräumen wahrzunehmen. Nach dieser Norm kann sich kein Unternehmen/Organisation zertifizieren lassen. Die Anwendung ist aber um so lohnenswerter, da sich mit ihrer Unterstützung alle verantwortlichen Entscheidungsträger ihrer jeweiligen Verantwortung bewußt werden können. Viele Kunden verlangen bereits von ihren Lieferanten die Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Verantwortung.